Biografie

Mit ihrem unverkennbaren Timbre, ihrer technischen Präzision und dynamischen Ausdrucksstärke begeistert die Flötistin Johanna Dömötör weltweit ihr Publikum.

Das Jahr 2017 hält spannende Konzerte mit Johanna Dömötör bereit, u.a. Bachs 2. Brandenburgisches Konzert gemeinsam mit dem berühmten Trompeter Reinhold Friedrich, im KKL Luzern, begleitet von den Festival Strings Lucerne. Als regelmäßig eingeladene Soloflötistin des Münchener Kammerorchesters wird sie des Öfteren im Prinzregententheater München zu hören sein. Einladungen führen sie mit den Lucerne Festival Strings zum Mozartfest Augsburg, dem Mozartfestival Würzburg, dem Rheingaufestival und nach Hamburg in die Elbphilharmonie.

Johanna Dömötör gewann mit nur 26 Jahren die Professur für Flöte an der Bruckneruniversität Linz und ist heute noch eine der jüngsten habilitierten ProfessorInnen ihres Fachs. Sie unterrichtet eine Flötenklasse und ist neben ihrer Lehrtätigkeit gefragte Gastdozentin bei Meisterkursen sowie Jurorin internationaler Wettbewerbe.

Die in Deutschland gebürtige Ungarin war Jungstudentin bei Prof. Gyula Csetényi am Béla Bartók Konservatorium in Budapest. Darauf folgten Studien bei Prof. Jean-Claude Gérard in Stuttgart und Prof. Andrea Lieberknecht in Hannover. Die Solistenklasse beendete sie bei Prof. Davide Formisano in Stuttgart. Alle Studien schloss sie mit Auszeichnung ab.

Johanna Dömötör ist Preisträgerin hochkarätiger Wettbewerbe: sie gewann den 1. Preis beim Internationalen Flötenwettbewerb in Singapur, unter dem Juryvorsitz der berühmten Flötenlegende Wolfgang Schulz.

Beim Internationalen… mehr

Termine

Linz

Masterclass Flöte 

Bruckneruniversität // Großer Saal 

Dozenten Johanna Dömötör und Norbert Girlinger 

 

Linz

Wolfgang Amadeus Mozart:
Trio G-Dur für Klavier, Flöte und Cello, KV 564 

Arvo Pärt (*1935)
Mozart-Adagio für Flöte, Cello und Klavier
Klaviertrio nach dem 2. Satz aus der Klaviersonate F-Dur KV189e (280)

Felix Mendelssohn-Bartholdy:
Trio d-Moll für Flöte, Cello und Klavier, op. 49 

Johanna Dömötör - Flöte
Mikayel Hakhnazaryan – Cello
Anton Kernjak - Klavier